EWG Stelle-Wittenwurth

07.10.2020 Uwe Lindemann


Pädagogisches Konzept

Sechs Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis achtzehn Jahren werden in der Erziehungswohngruppe Stelle-Wittenwurth im 24-Stunden-Schichtdienst liebevoll konsequent von derzeit fünf pädagogischen Fachkräften mit unterschiedlichen Stellenanteilen und professionellen Hintergründen betreut und individuell unterstützt. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Förderung der Selbständigkeit, so dass sich die jungen Menschen schnell im Sozialraum orientieren können, eigenständig die Schule besuchen, verschiedenen Freizeitaktivitäten nachgehen können.

Innerhalb der Wohngruppe finden zusätzlich zu den alltäglichen pädagogischen Situationen regelmäßige Angebote statt. In Gruppenrunden, gemeinsamen Ausflügen und Aktivitäten, Ferienfahrten und Einzelgesprächen werden Elemente des gemeinsamen Wohnens in einer Wohngruppe thematisiert und gelebt. Der Kontakt zu den Eltern wird durch regelmäßige Elterngespräche und Umgänge gefördert.

Seit der Regionalisierung/ Sozialraumorientierung des Kreises Dithmarschen 2012 ist der Träger Projektträger der Region Nord und arbeitet eng mit dem Fachdienst sozialpädagogische Hilfen des Jugendamtes für diesen Bereich zusammen.

Bei stationärer Unterbringung von Kindern und Jugendlichen im Sozialraum, wird die Verbindung zur Herkunftsfamilie in den meisten Fällen erhalten. Eltern begleiten ihre untergebrachten Kinder und Jugendlichen z.B. zu Schulgesprächen, Elternabenden, Arztterminen usw. oder verbringen Freizeit miteinander. Es wird vermehrt erreicht, dass die Herkunftsfamilie in Teilen der Tagesstruktur eingebunden wird. Dieses geschieht mit und auch ohne Anleitung der pädagogischen Fachkräfte. Das Familiensystem bekommt dadurch die Möglichkeit, fachlich begleitet Verhaltensalternativen im Umgang miteinander zu entwickeln. Die räumliche Nähe lässt auch zwischen den 6 – monatigen Hilfeplangesprächen, kurzfristige Elterngespräche zu, die den Kindern eine kontinuierliche Nähe zur Herkunftsfamilie vermittelt. Es wird bei den Kontakten sehr darauf geachtet, dass Ressourcen des Familiensystems erhalten, genutzt und weiter ausgebaut werden.

Es ist parallel zur Unterbringung möglich geworden, dass das Jugendamt eine sozialpädagogische Fachkraft für die Rückführungsarbeit in der Herkunftsfamilie einsetzt. Es wird in der sozialräumlichen Arbeit unmittelbar mit der Unterbringung, auch mit der Rückführungsarbeit begonnen.
Rechtsgrundlage der Unterbringung ist der §27 SGB VIII in Verbindung mit §§ 34, 35, 35a, 41.

Ansprechpartnerin

Frau Anna Plähn

Regionalleitung

0176 152 68 403

a.plaehn@lebenszeitggmbh.de

Mitarbeiter*innen

Das Team der EWG Stelle-Wittenwurth setzt sich aus derzeit fünf pädagogischen Fachkräften zusammen. Es arbeiten drei Erzieher und zwei Erzieherinnen zusammen. Die Fachkräfte bringen vielfältige Erfahrungen, besonders im stationären Kontext der Hilfen zur Erziehung in die Arbeit ein. Durch regelmäßige Teamsitzungen, Anleitungsgespräche, interne und externe Fortbildungen und Supervision wird die Arbeit und das Fachwissen der Fachkräfte stetig reflektiert und weiterentwickelt. Die Arbeit wird durch eine Erziehungsleiterin angeleitet und koordiniert.
Die Mitarbeitenden werden zusätzlich durch eine Hauswirtschaftskraft unterstützt. Für anfallende Reparatur- und Renovierungsarbeiten steht der Technische Dienst des Trägers Leben(s)zeit gGmbH zur Verfügung.

Bewohner*innen

Sechs Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis achtzehn Jahren bewohnen zurzeit die Erziehungswohngruppe Stelle-Wittenwurth. Ihre Schulen liegen in den Umlandgemeinden und sind gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.

Das Objekt und das Umfeld

Das Einfamilienhaus der Erziehungswohngruppe Stelle-Wittenwurth liegt ca. 10 km außerhalb der Kreisstadt Heide gelegen. Stelle-Wittenwurth ist eine kleine Gemeinde mit ca. 200 Einwohnern. Am Haus befindet sich ein großer Garten, der oft von den Kindern und Jugendlichen für Freizeitaktivitäten genutzt wird. Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten und das Angebot der Stadt Heide und anderer Umlandgemeinden liegen in naher Umgebung der Erziehungswohngruppe und sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln, dem Fahrrad oder mit dem Auto schnell zu erreichen.