FWG Dörpling

07.10.2020 Uwe Lindemann


Pädagogisches Konzept

Die Familienwohngruppe ist eine Wohnform, in welcher Kinder und Jugendliche kurz-, mittel- und langfristig untergebracht werden können. Dies schließt Unterbringungen in Krisensituationen ein.

Die Familienwohngruppe Dörpling bietet Platz für 4 Kinder und Jugendliche. In der Familienwohngruppe lebt eine innewohnende Pädagogin kontinuierlich mit den betreuten Kindern / Jugendlichen zusammen und wird dabei von einem hinzukommenden Pädagogen unterstützt. Beide Fachkräfte übernehmen für den Zeitraum der Unterbringung die umfassende Versorgung der Kinder und Jugendlichen entsprechend ihrer Bedarfe.

Die pädagogischen Fachkräfte der Familienwohngruppe verfolgen in ihrer täglichen Arbeit das Ziel, den betreuten Kindern / Jugendlichen bis zur Rückführung oder Verselbständigung ein bindungsorientiertes, sicheres und förderliches Umfeld anzubieten. Grundgedanke ist es dabei, eine Lebenswelt auszugestalten, in der die Kinder und Jugendlichen ein sicheres soziales Umfeld, soziale Integration und gesellschaftliche Teilhabe erleben können.

Kontakte zu den Familien werden hergestellt und wenn möglich, aus- und/oder aufgebaut.

Innerhalb der Wohngruppe finden zusätzlich zu den alltäglichen pädagogischen Situationen, regelmäßige Angebote statt. In Gruppenrunden, gemeinsamen Ausflügen und Aktivitäten, Ferienfahrten, Einzelgesprächen etc. werden Elemente des gemeinsamen Wohnens in einer Wohngruppe thematisiert und gelebt.

Seit der Regionalisierung/ Sozialraumorientierung des Kreises Dithmarschen 2012 ist der Träger Projektträger der Region Nord und arbeitet eng mit dem Fachdienst sozialpädagogische Hilfen des Jugendamtes für diesen Bereich zusammen.

Bei stationärer Unterbringung von Kindern und Jugendlichen im Sozialraum wird die Verbindung zur Herkunftsfamilie in den meisten Fällen erhalten. Eltern begleiten ihre untergebrachten Kinder und Jugendlichen z.B. zu Schulgesprächen, Elternabenden, Arztterminen usw. oder verbringen Freizeit miteinander. Es wird vermehrt erreicht, dass die Herkunftsfamilie in Teilen der Tagesstruktur eingebunden wird. Dieses geschieht mit und auch ohne Anleitung der pädagogischen Fachkräfte. Das Familiensystem bekommt dadurch die Möglichkeit, fachlich begleitet Verhaltensalternativen im Umgang miteinander zu entwickeln. Die räumliche Nähe lässt auch zwischen den 6 bis 12- monatigen Hilfeplangesprächen, kurzfristige Elterngespräche zu, die den Kindern eine kontinuierliche Nähe zur Herkunftsfamilie vermittelt. Es wird bei den Kontakten sehr darauf geachtet, dass Ressourcen des Familiensystems erhalten, genutzt und weiter ausgebaut werden.

Es ist parallel zur Unterbringung möglich geworden, dass das Jugendamt eine sozialpädagogische Fachkraft für die Rückführungsarbeit in der Herkunftsfamilie einsetzt. Es wird in der sozialräumlichen Arbeit unmittelbar mit der Unterbringung, auch mit der Rückführungsarbeit begonnen.


Rechtsgrundlage der Unterbringung ist der §27 SGB VIII in Verb. mit §§ 34, 35a, 41.

Ansprechpartnerin

Frau Anna Plähn

Regionalleitung

0176 152 68 403

a.plaehn@lebenszeitggmbh.de

Mitarbeiter*innen

Das Team der Familienwohngruppe Dörpling besteht aus einer innewohnenden Pädagogin und einem hinzukommenden Pädagogen. Die Fachkräfte bringen langjährige Erfahrung, im stationären Kontext der Hilfen zur Erziehung und speziell mit teilhabebeeinträchtigten Kindern und Jugendlichen in die Arbeit ein und sind in ihrem Umfeld gut vernetzt. Durch regelmäßige Anleitungsgespräche, interne und externe Fortbildungen, Supervision, etc. erweitern und reflektieren die Pädagog*innen ihr Fachwissen stetig. Die Arbeit der Pädagog*innen wird durch eine langjährig erfahrene Leitungspersönlichkeit angeleitet und koordiniert. Für anfallende Reparatur- und Renovierungsarbeiten steht der Technische Dienst des Trägers Leben(s)zeit gGmbH zur Verfügung.

Bewohner*innen

Zurzeit leben in der Familienwohngruppe Dörpling drei Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 18 Jahren. Die Bewohner*innen besuchen allgemeinbildende Schulen und Schulen mit spezifischen Förderschwerpunkten in Dithmarschen. Neben den Anforderungen des Alltages nutzen die Bewohner*innen der Wohngruppe das ansprechende Freizeitangebot der Familienwohngruppe sowie im näheren Umfeld.

Das Objekt und das Umfeld

Die Familienwohngruppe befindet sich in einem Einfamilienhaus mit zwei Etagen mit einem großen Garten in der kleinen Gemeinde Dörpling. In unmittelbarer Nähe befinden sich ein Spielplatz, ein Freibad sowie einige Einkaufsmöglichkeiten.  Öffentliche Einrichtungen und Institutionen sind ebenso wie verschiedene Freizeitangebote gut vom Standort der Wohngruppe mit dem Fahrrad, Auto oder den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Gleichermaßen kann auf die vorhandene und ausgebaute medizinische und therapeutische Infrastruktur in den Nachbargemeinden zurückgegriffen werden. Zu den regionalen Betreuungs- und Bildungseinrichtungen besteht eine aktive Arbeitsbeziehung. Grundsätzlich wird eine individuelle Förderung und die örtliche Anbindung der Kinder und Jugendlichen in der Auswahl von Betreuungs-, Bildungs- und Freizeiteinrichtungen präferiert.